Der Betriebsrat

 • wir über uns

Aktuelles
 • TV-L
 • Entgelttabellen
 • Anlage 3 zum TVÜ-L
 • Überstundenrechner
 • Dokumente anfordern

gut zu wissen
 
• Vertrauensvolle
    Zusammenarbeit

 • Betriebliche Einigung
 • Einblicksrecht in die
    Personalakte

 • Gesetze

Kontakt
 • Betriebsausschuss
 • Wirtschaftsausschuss
 • Personalausschuss
 • Medienausschuss


Der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)

Die Tarifvertragsparteien haben sich auf einen neuen Tarifvertrag verständigt: Der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) löst ab 1. November 2006 den BAT ab.Die vorhandenen Beschäftigten werden durch den Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) in das neue Tarifwerk übergeleitet.

Die Entgelttabelle zum TV-L ersetzt ab 1. November 2006 die bisherigen Lohn- und Vergütungstabellen.
Die Beschäftigten erhalten ein Tabellenentgelt, dessen Höhe sich nach

-der Entgeltgruppe und

-der für sie maßgeblichen Stufe bestimmt

Die neue Tabelle verbessert die Entgeltbedingungen für jüngere Beschäftigte, im Gegenzug fallen die Endwerte der neuen Entgelttabelle gegenüber dem bisherigen Niveau geringer aus.
Überleitungsregelungen und Besitzstandszahlungen stellen aber für vorhandene Beschäftigte sicher, dass sie nach der Überleitung in den TV-L grundsätzlich nicht weniger verdienen als vorher; für die Angestellten sind zusätzlich so genannte Strukturausgleichszahlungen vereinbart worden.
Die Entgelttabelle umfasst 15 Entgeltgruppen (E 1 bis E 15). Jede Entgeltgruppe gliedert sich in fünf beziehungsweise sechs Stufen.
Entgelt der Stufe 1 erhalten Berufsanfänger ohne einschlägige Berufserfahrung. In den anderen Fällen dient regelmäßig das Entgelt der Stufe 2 als Einstiegsstufe.
Die Stufen 3 bis zur Endstufe 5 beziehungsweise 6 werden im Laufe der beruflichen Entwicklung erreicht. Die Stufenlaufzeit beträgt in der Regel ein (Stufe 1) bis fünf (Stufe 5) Jahre. Das Aufsteigen in den Stufen der neuen Entgelttabelle ist – anders als bisher – nicht mehr vom Alter abhängig, sondern richtet sich künftig nach Berufserfahrung und Leistung.

Für das Aufsteigen in die Stufen 4 bis 6 ist zusätzlich die individuelle Leistung zu berücksichtigen:

-Bei Leistungen, die erheblich über dem Durchschnitt liegen, kann die Stufenlaufzeit verkürzt werden.

-Bei Leistungen, die erheblich unter dem Durchschnitt liegen, kann die Stufenlaufzeit verlängert werden.